Fragen zur Praxis eines möglichen Bewerbers

Öffentliches Forum für Nachrichten an uns.
Forumsregeln
Sie befinden sich hier in einem öffentlichen Forum. Die Beiträge sind für jedermann sichtbar.
Antworten
Bronco
Beiträge: 1
Registriert: Di 12. Aug 2014, 14:38
Bundesland: Nds

Fragen zur Praxis eines möglichen Bewerbers

Beitrag von Bronco » Di 12. Aug 2014, 14:57

Hallo,

grundsätzlich bin ich an dem Beruf interessiert. Jedoch habe ich noch ein paar Fragen, wie den die Praxis aussieht, bevor ich meine Berwerbung losschicke.

Ich habe u.a. die Seite des OLG Celle gelesen. Dort steht, dass der GV sein Büro und evtl. einen "Helfer" selbst aus einer Art "Provision" zu zahlen hat. Damit hätte man ja ein finanzielles Risiko wie ein Selbständiger zu tragen. D.h. für mich, wenn man nicht genug eintreibt, kann ein Monat auch mal im Minus ausgehen. Ist das so richtig verstanden?

Wie muss ich mir die Arbeitszeiten vorstellen? Ich meine nicht von 8 - 16 Uhr, sondern z.B. die Wochenarbeitszeit. Die liegt dann auch bei 40+ ohne das es einen Ausgleich gibt?

Dann habe ich noch gelesen, dass man wohnortnah eingesetzt wird. Also evtl. im eigenen Ort?


Vielen Dank schon einmal und beste Grüße...

OGV Lueg
Beiträge: 250
Registriert: Mi 28. Jan 2009, 16:48
Bundesland: Nds

Re: Fragen zur Praxis eines möglichen Bewerbers

Beitrag von OGV Lueg » Mi 13. Aug 2014, 08:22

Es ist wohl ratsam sich mit einem Gerichtsvollzieher/in zu unterhalten. Dort wird man sicherlich mitbekommen, wie und wo es lang geht.
Im OLG-Bezirk gibt es noch viele Gerichte und da wo Bedarf besteht wird man abgeordnet oder versetzt. Wohnortnah ist nicht immer
zweckmäßig.
Die Arbeitszeiten richten sich nach " Arbeitsanfall " und "Arbeitsweise " und können die 40-Stunden-Woche erheblich überschreiten trotz PC pp.
Über Geld redet man nicht, man verdient es sich!

Antworten